Entspannte Frau auf Couch mit Kopfhörern - Innere Unruhe und Ängste bekämpfen Antonio Guillem/123rf.com

Die Beste Methode gegen Ängste und innere Unruhe

Hallo und Herzlich Willkommen!

Kämpfst du mit Ängsten und innerer Unruhe? Wie du vielleicht weißt, habe ich dir in meinem Blogbeitrag Pille Absetzen Stimmungstief – Was tun? alles über meine Gemütslage nach dem Pille absetzen erzählt. Ich möchte dir aber heute meine Probleme genauer schildern. Und zwar hatte ich auf einmal Ängste und innere Unruhe. Ich war erst total überfordert und fand dann eine geniale Lösung, mich aus diesem Stimmungstief zu befreien.

lebender Pfeil aus Menschen - Innere Unruhe und Ängste bekämpfen

©alphaspirit/123rf.com

Solltest du aber wie ich zu diesem Kreis gehören, sind meine Erzählungen bestimmt hilfreich für dich. Diese Erfahrungen traten bei mir ab dem zehnten Monat auf, nach dem ich die Pille nicht mehr einnahm. Wieso ich dir davon berichte, hat für mich noch einen anderen wichtigen Grund. Du merkst nämlich, dass du mit diesen Problemen nicht alleine bist. Und noch dazu, dass du dir diese Umstände nicht nur einfach eingebildet hast.

Verlustängste

Verlustängste können verschiedene Facetten haben. Zum Beispiel haben andere Angst, ihren Job zu verlieren. Bei mir war es ein anderes Symptom. Ich hatte auf einmal mit einer Grundangst zu kämpfen, plötzlich ganz alleine zu sein. Tagsüber in der Arbeit war ich „abgelenkt“. Aber wenn ich dann abends zu Hause war und mein Schatz noch unterwegs war, bekam ich panische Angst. Angst, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte.

Ich fühlte mich wie ein kleines Kind

Ich fühlte mich hilflos und mit der Situation überfordert. Das war gar nicht mehr lustig. Anrufen konnte ich ihn auch nicht. Ich wollte keinen Unfall provozieren, weil er ja dadurch beim Auto fahren gestört werden würde. Natürlich war ich mir im Klaren, dass ich mich total reinsteigere. Aber ich konnte nichts dagegen machen.  Ich fühlte mich wie ein kleines Kind, dass seine Mama verloren hatte. Ich hatte immer Angst bei allem, was ich tat. Angst vor dem Verlust.

Besonders am Wochenende war es schlimm. Es ging soweit, dass ich mich komisch Zuhause verhielt. „Wenn ich die Tasse so in den Küchenschrank stelle, oder das Besteck so in den Besteckkasten lege, dann geschieht meinem Schatz nichts“, dachte ich mir zum Beispiel. Ich hatte immer diese schlimmen Grundgedanken im Kopf, der mich richtig lähmte. Wer würde sich dann um mich kümmern?

Angst vor dem Auto fahren

Was für mich ansonsten alltäglich war, wurde einmal zu einem handfesten Problem. Ich hatte nämlich plötzlich Angst vor dem Auto fahren. Bei den gewohnten Fahrstrecken fühlte ich mich unsicher. Ich reagierte schreckhaft und wurde nervös. Vor allem, wenn ich es mit agressiven Verkehrsteilnehmern zu tun hatte. Das nervte mich total.

Ich hatte nun seit dem 18 Lebensjahr den Führerschein und hatte immer Spaß beim Auto fahren. Aber nun hatte ich plötzlich ein Problem damit. An manchen Tagen riss ich mich zusammen und ignorierte dieses Gefühl. Doch meistens blieb das Auto stehen und ich fuhr öffentlich. Oder war als Beifahrer unterwegs.

bunte Zettel mit W-Fragen - Innere Unruhe und Ängste bekämpfen

©Marek Uliasz/123rf.com

Generelle Unsicherheit

Ich bin normalerweise ein selbstbewusster Mensch mit einem gesundem Maß an Selbstvertrauen. Ich weiß aber, dass ich mir schon immer viel zu viel Gedanken mache und zu innerer Unruhe tendiere. Und zwar grundlos. Sei es wegen einer Entscheidung, die ich fällen muss. Oder einfach nur, wenn es um Alltägliches geht. Kennst du dieses Grübeln um irgendeine Sache? Ob man sich in einer Situation richtig verhalten hat. Oder ob ein gewisser Mensch vielleicht etwas gegen dich hat. Weil er sich deiner Meinung nach komisch verhalten hat? Und du merkst dann bei einem nächsten Treffen, dass doch alles in Ordnung ist? Und du dir völlig grundlos irgendwelche komischen Gedanken und Sorgen gemacht hast? Ich lache dann jedes Mal über mich. Ich denke mir dann: Mensch, hör doch endlich auf, deinen „Gehirngespinsten“ nachzulaufen. So wie ein Hund beim Stöckchen werfen. Aber beim nächsten Mal falle ich dann doch wieder darauf rein.

Einfach durchziehen – Ende Gelände!

Auch wenn ich eine Entscheidung treffe, stelle ich sie andauernd in Frage. Das fängt an beim Klamottenkauf. Klingt jetzt ziemlich lächerlich, aber so ist es nun mal. Ich meine damit keine Fehlkäufe. Und zwar stehe ich im Geschäft vor dem Spiegel und finde die Klamotte immer den Wahnsinn! Aber Zuhause geht es dann los. Hätte ich es vielleicht eine Nummer kleiner oder größer kaufen sollen? Oder in einer anderen Farbe? Anstatt mich darüber zu freuen, bestrafe ich mich selbst mit dieser aufkommenden Unzufriedenheit.

Konfliktscheu wegen Harmoniebedarf?

Oder wenn ich mich über eine bestimmte Person ärgere. Meistens schleppe ich den Ärger über lange Zeit mit mir herum. Meistens spreche ich die Person  gar nicht mehr darauf an. Ich möchte dieser Situation einfach keine neue Energie mehr geben. Zweitens müsste ich mich nicht wieder erneut damit auseinandersetzen. Es gibt aber auch die andere Seite. Spreche ich die Person auf die Sache an, kommt es schließlich zu einer Diskussion oder Auseinandersetzung. In diesem Gespräch bleibe ich nicht standhaft und suche gleich wieder den Fehler bei mir.

Bin ich vielleicht konfliktscheu?

Oder möchte ich einfach nur eine „heile Welt“ um mich herum haben? Letzteres stimmt auf jeden Fall. Ich bin nämlich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch. Aber habe ich denn eine heile Welt in mir, wenn ich nicht konsequent meinen Standpunkt vertrete? Meine Unsicherheit spielt hierbei eine wichtige Rolle. Denn nach dem Pille absetzen bemerkte ich eine schleichende Unsicherheit, weil ich plötzlich jede Gefühlsregung in Frage stellte.

Empfindlich auf äußerliche Reize

Bei mir machte sich aber aber Folgendes deutlich bemerkbar. Die extreme Wahrnehmung gegenüber äußerlichen Reizen. Ich hatte ansonsten nie ein Problem mit vielen Menschen auf engen Raum. Zudem mit öffentlichen Geräuschen und deren Geräuschpegel. Nehmen wir z.B. viele Menschen in der U-Bahn oder in der Tram. Momente mit lauten Telefonaten oder lauten Unterhaltungen, gepaart mit schreienden Kindern waren echt stressig für mich. Wenn noch dazu wenig Platz war, geriet ich innerlich in Panik. Folglich wollte ich nur noch schnell weg.

Straßenlärm Teil 1

Ich arbeite an einer sehr befahrenen Straße. Wer die Menzinger Straße in München kennt, weiß wovon ich rede. Als Fußgänger hast du es echt schwer, zumal du als Autofahrer auch nicht besser dran bist. Vor allem Morgens schiebt sich die Blechlawine durch Nymphenburg. Jedem Autofahrer kann es nicht schnell genug gehen. Jede so kleinste Unaufmerksamkeit wird mit mehrmaligen und lautem Gehupe bestraft. Noch dazu betätigt man gleichzeitig das Gaßpedal und fuchtelt wild gestikulierend hinter dem Steuer herum.

Aber das ich noch nicht alles. Hinzu kommen die vielen Radfahrer. Die sind auch nicht ohne. Wenn man die Straße überquert oder Passanten ausweichen muss, darf mann kein bisschen auf den Radweg kommen. Trotz der vielen Schulkinder der ansässigen Grundschule und der angrenzedenen Cafes und Eisdielen wird trotzdem kräftig in die Pedale getreten. Man muss echt aufpassen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Ansonsten riskiert man einen genervten Kommentar der Radfahrer. Oder ein heftiges Gebimmel der Fahrradklingel.

Straßenlärm Teil 2

Ich wohne direkt im Zentrum von München. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Feuerwache und die Polizei. Zudem ist noch ein Krankenhaus im direkten Umfeld. Das führt dazu, dass die jeweiligen Einsatzwägen mit ihren Sirenen direkt an uns vorbeifahren. Manchmal sind es in der Stunde wirklich viele. Hinzu kommt der normale Geräuschpegel der Straße. Nämlich das Gehupe der Autofahrer, wenn sie von was auch immer am Weiterfahren gehindert werden. Ich könnte dir hierzu noch mehr erzählen. Aber der Punkt ist einfach, dass mich diese Reize irgendwann stressten. Sei es der tägliche Wahnsinn auf der Weg zur Arbeit. Oder die Situationen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Oder zuletzt bei mir Zuhause.

Lösungen

Wie du weißt, habe ich dir in meinem Blog Pille Absetzen Stimmungstief- Was tun? erzählt, dass ich regelmäßig meditiere oder das Autogene Training durchführe. Diese Methoden sind absolut hilfreich. Denn sie beruhigen deinen Geist und du lernst mit schwierigen Situationen umzugehen. Aber um diese Methoden durchführen zu können, benötigst du Zeit. Ich habe momentan in der Arbeit viel Stress. Deswegen bin ich am Feierabend oder am Wochenende viel zu sehr ausgebrannt und mir fehlt die nötige Konzentration. Kurz gesagt, bin ich momentan viel zu aufgewühlt und abgelenkt.

Glühbirne - Motiv aus gelben Wollfäden - Innere Unruhe und Ängste bekämpfen

©alphaspirit/123rf.com

Ich entdeckte die garantierte Lösung gegen Ängste und innere Unruhe

Bei meiner Recherche zur Bekämpfung meiner Probleme stieß ich auf eine erstaunliche Methode. Wie bei dem Autogenen Training programmierst du mit dieser Methode dein Unterbewusstsein mit unterschwelligen Informationen. Besser gesagt mit gesprochenen Affirmationen. Diese Maßnahme ist für mentale Probleme hervorragend geeignet, um eine schnelle Veränderung zu schaffen. Hierzu musst du dir aber keine extra Zeit nehmen, wie du das vom Autogenen Training her kennst. Noch dazu musst du keinen geeigneten oder ruhigen Ort suchen, an dem du diese Praxis durchführen kannst. Auch die Vertiefung und das Runterbeten der Formeln entfällt. Sowie das Zurückführen. Somit ersparst du dir viel Zeit und hast keine gesellschaftlichen Ausfälle mehr. Aber ein Vorteil war für mich besonders überzeugend.

Keine geistige Anstrengung

Am Besten hat mir die Unkompliziertheit dieser Methode gefallen. Denn es ist doch meistens so. Du kommst nach einem langen Tag nach Hause und bist einfach ausgebrannt .Oder vielleicht bist du viel zu aufgewühlt und müde. Folglich kannst du dich einfach nicht mehr richtig konzentrieren und bist somit nicht mehr richtig bei der Sache. Und weil es dir momentan sowieso psychisch  nicht gut geht, fehlt dir die Kraft für geistige Veränderungen. Bei dieser Methode musst du keinerlei geistige Anstrengung aufbringen.

An keinen Ort gebunden

Außerdem kannst du sie überall anwenden. Egal wo du bist und was du gerade machst. Zum Beispiel beim Joggen oder Einkaufen. Ob in der Arbeit oder Zuhause auf der Couch. Aber auch beim Lesen oder Lernen. Bei jeglicher Hausarbeit oder wenn du unterwegs bist. Auch während dem Schlafen kannst du sie einsetzen. Dies sind nur ein paar Beispiele. Was heißt das genau? Egal was du gerade tust. Du kannst jederzeit nebenbei dein Unterbewusstsein umprogrammieren. Es ist eben eine einfache und zeitsparende Variante, um eine positive Veränderung herbeizuführen.

Entspannte Frau auf Couch mit Kopfhörern - Innere Unruhe und Ängste bekämpfen

Antonio Guillem/123rf.com

Silent Subliminals – Hör dich raus aus dem Stimmungstief!

Mit dieser in Deutschland noch kaum bekannten Methode kommst du mühelos wieder raus aus dem Stimmungstief – ohne selber etwas tun zu müssen!

Wenn du meinen Beitrag Pille Absetzen Stimmungstief – Was tun? gelesen hast, weißt du bereits von der Macht unseres Unterbewusstseins. Und du kennst zwei Methoden, um es positiv zu beeinflussen. Nur ist das eben nicht so einfach, wie es klingt. Erstens benötigt es lange Zeit, bis man Meditationstechniken oder Autogenes Training wirklich beherrscht. Zweitens findest du in der Hektik des Alltags kaum die Zeit dafür, um täglich mindestens eine Stunde ungestört üben zu können. Aber selbst wenn das der Fall wäre, hilft dir all das nichts, wenn du bereits bis zum Hals im Stimmungstief steckst.

Nur Übung macht die Meisterin

Mit deinem Geist und Unterbewusstsein ist es nämlich nicht viel anders, als mit deinem Körper. Wenn du einen Marathon laufen möchtest, musst du vorher trainiert haben. Denn nur dann kannst du die Leistung in genau dieser Situation abrufen. Auch Autofahren hast du ja nicht in wenigen Minuten gelernt. Theoretisch war es schnell klar. Da ist links die Kupplung und rechts das Gaspedal. Und in der Mitte ist die Bremse. Aber dann war erstmal eine lange Zeit des Übens angesagt, um den begehrten Führerschein in der Hand zu halten. Und selbst danach warst du noch nicht die sichere Autofahrerin von Heute. Ganz zu schweigen vom Einparken. Es hat insgesamt Monate wenn nicht Jahre gedauert, um das Autofahren wirklich zu beherrschen. Und wenn du ein paar Jahre nicht mehr gefahren bist, kannst du wieder von vorne anfangen. Na ja, nicht ganz. Aber du weißt schon, wie ich das meine.

Seelisch ausgebrannt

Das nächste große Problem dabei ist, dass du in diesen Momenten einfach nicht mehr die mentale Kraft besitzt. Die Kraft die du brauchst, um mit einem ruhigen und entspannten Geist zu meditieren. Oder um positive Affirmationen zu sprechen und dich darauf zu konzentrieren.

Der Befreiungsschlag

Was dir wirklich schnell und einfach hilft, nenne ich selber ”Autogenes Training der Zukunft”. Damit gelingt dir der Befreiungsschlag. Auch dann, wenn du eigentlich schon gar keine Kraft mehr zum Kämpfen hast. Ich bin eher durch reinen Zufall bzw. Umwege darauf gestoßen. Zuerst war ich skeptisch. Aber ich habe mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und es auch selber an mir getestet. Erst dann war ich überzeugt.

Stelle dir bitte vor …

  • “… wenn du sofort mit positiven Affirmationen beginnen könntest? Wenn du sofort dein Leben positiv gestaltest? Obwohl du dazu gerade keine Kraft hast?”
  • “… wenn du mit der selben positiven Wirkung mit deiner Psyche arbeiten könntest, wie sie ansonsten nur durch Meditation und Autogenes Training erreicht wird? Ohne eine dieser beiden Techniken bereits zu beherrschen oder lernen zu müssen.”
  • “… wenn du dich mit einer überraschend simplen Lösung aus deinem Stimmungstief oder einer Depression befreien könntest? Ohne dabei selber irgendetwas aktiv tun zu müssen.”
  • “… wenn du so eine Lösung überall und jederzeit auf Knopfdruck anwenden könntest? Obwohl du eigentlich überhaupt keine Zeit dafür hast.”
  • “… wenn du deinem Unterbewusstsein selbst beim Kochen oder Arbeiten vollautomatisch positive Affirmationen senden könntest? Ohne dich dabei auch nur eine einzige Sekunde lang darauf konzentrieren zu müssen.”
  • „… wenn du endlich wieder du selbst sein kannst!“

Wie ich dir bereits erzählt habe, habe ich mich sehr mit dieser Methode auseinandergesetzt. Die letzten Monate widmete ich mir, um mir zu helfen und dich ebenso aus deinem Stimmungstief zu führen. Ich entdeckte Energetic Enternity. Das Erfolgsrezept von Energetic Eternity ist, mit verschiedenen Affirmationen (Subliminals) auf das jeweilige Bedürfnis oder Problem einzugehen. Das Happiness Bundle hat mich sofort angesprochen und mir geholfen. Ich hörte mich einfach wieder raus aus dem Stimmungstief. Das kannst Du auch!

Schreibe einen Kommentar: